Optionen für den Einbau in den EDC

ANA2 - Analoger Ausgang für 4ETF, 2CFA und 2DCA

Die Option ANA2 stellt einen analogen ±10V-Ausgang zur Verfügung, um z.B. ein Dehnungssignal auf einem XY-Rekorder darzustellen. Die Ausgangsspannung ist nicht kalibriert. Ein Ausgangssignal von 10 Volt entspricht in etwa dem Nennwert des angeschlossenen Aufnehmers. Die Kalibrierung wird in diesem Fall auf dem Rekorder vorgenommen.

Schutztürsteuerung

Die Schutztürsteuerung dient der Ansteuerung von Schutztüren mit und ohne Verriegelung. Sie begrenzt die maximale Kraft und die maximale Geschwindigkeit der Maschine, wenn die Schutztür offen ist. Die Schutztürsteuerung verfügt über einen Anschluss für einen Schlüsselschalter, mit dessen Hilfe sie während des Einrichtens der Maschine überbrückt werden kann.

RS232-Anschluss

Die Hauptplatine des EDC220, EDC222, EDC580V verfügt über eine interne RS232-Schnittstelle. Der RS232-Anschluss schafft über ein Kabel und einen 9-poligen SUBD-Stecker einen Zugang zur Schnittstelle an der Rückwand des EDCs. Eingesetzt wird dieser Anschluss z.B. mit einem Videoextensometer mit RS232-Ausgang. Der Vorteil liegt darin, daß der Signaleingang über die RS232-Schnittstelle als Regeleingang in den EDC benutzt werden kann. Intern kann die RS232-Schnittstelle dann z.B. wie eine 4ETF als Regeleingang ausgewählt werden.

RS232/RS485-Konverter

Die Hauptplatine des EDC220, EDC222, EDC580V verfügt über eine interne RS232-Schnittstelle. Der RS232/RS485-Konverter wandelt die RS232-Signale in RS485-Signale um.

Synchronisation mehrerer EDCs 


Diese Option dient der Synchronisierung der Datenerfassung und Maschinensteuerung bei gleichzeitiger Verwendung mehrerer EDCs. Der entscheidende Vorteil liegt darin, daß alle EDCs im System alle Werte zur gleichen Zeit erfassen und daß die Trägerfrequenzspeisung überall synchronisiert ist. Bis zu 32 EDCs können über diesen Bus verbunden werden.
Der Master-EDC erzeugt den Systemtakt "SpeeT", den Lagereglertakt "PosT" und weitere für die Synchronisation notwendige Signale. Für eine einwandfreie Funktion ist es notwendig, daß alle beteiligten Systeme im Setup die gleichen Werte für die Parameter "SpeeT", "PosT" und "DaRate" eingestellt haben!

DOLIs NEWS

Januar 2016

DOLI wird 40 Jahre alt und bekommt eine neue Führung[mehr]


August 2015

Dynpack: Einstellungen Dynamik[mehr]


Dezember 2013

Physikalisch-Technische Bundesanstalt setzt auf Regelungstechnik von DOLI Elektronik[mehr]


August 2013

Längenmess- und Wiegestation für Rohrproben beschleunigt die Werkstoffprüfung[mehr]


Mai 2013

Anwendungsgrenzen der Rauschreduzierung durch die Integrationszeit[mehr]